Sonntag 25. Juni 2017
asylhilfe.katholisch.at
Hilfe für Menschen auf der Flucht

Diözesan-Koordinatoren für Flüchtlingsquartiere

 

Diözese Eisenstadt

Dipl. Ing. arch. Markus Zechner

Telefon: 02682 777-270

E-Mail: markus.zechner@martinus.at

Infos: www.martinus.at/aktuell/asyl
Diözese Feldkirch

Gebhard Barbisch

Telefon: 05522 3485-407

E-Mail: gebhard.barbisch@kath-kirche-vorarlberg.at

Infos: www.kath-kirche-vorarlberg.at/asyl

Diözese Graz-Seckau

Mag. Erich Hohl

Telefon: 0316 8041-260

E-Mail: erich.hohl@graz-seckau.at

Infos: www.katholische-kirche-steiermark.at//asyl

Diözese Gurk-Klagenfurt

Msgr. Kons. Rat Dr. Josef Marketz

Telefon: 0463 55560-12

E-Mail: j.marketz@caritas-kaernten.at

Infos: www.kath-kirche-kaernten.at/asylhilfe

Diözese Innsbruck

Georg Schärmer

Telefon: 0512 7270-807

E-Mail: direktion.caritas@dibk.at

Diözese Linz

Mag. Johann Schwarzbauer

Telefon: 0732 7610-2359

E-Mail: Johann.Schwarzbauer-Haupt@caritas-linz.at

Infos: www.dioezese-linz.at/portal/zu/fluchtasyl

Diözese St. Pölten

Mag. Stefan Stöger

Telefon: 02742-324-350

E-Mail: recht@kirche.at

Infos: http://presse.dsp.at/fluechtlingshilfe

Erzdiözese Salzburg

Franz Neumayer

Telefon: 0676 87467066

E-Mail: franz.neumayer@zentrale.kirchen.net

Infos: Flüchtlingshilfe ED Salzburg

Erzdiözese Wien

Rainald Tippow

Telefon: 0676 5028191

E-Mail: fluechtlingshilfe@edw.or.at

Infos: Flüchtlingshilfe der ED Wien

Kirchliche Asylhilfe vor Ort

Bischofskonferenz lehnt geplante Asylverschärfungen ab

Bischöfe kritisieren Gesetzesentwurf als negativen Paradigmenwechsel und nicht akzeptablen Eingriff in Grundrecht, der bestehendes Recht auf Asyl maßgeblich einschränkt

Mit einem klaren Nein reagiert die katholische Kirche in Österreich auf die geplanten Verschärfungen im Asylrecht. So kritisiert die Bischofskonferenz, dass im angestrebten Gesetzesentwurf das bestehende Recht auf Asyl "maßgeblich einschränkt" wird. Die geplante Weigerung österreichischer Beamter, Asylanträge anzunehmen und zu bearbeiten, würde einen "nicht akzeptablen Eingriff in die Grundrechte betroffener Menschen auf Asyl bedeuten", heißt es in der Stellungnahme. Sie ist vom Generalsekretär der Bischofskonferenz, Peter Schipka, gezeichnet und am Donnerstagnachmittag innerhalb der Begutachtungsfrist an das Parlament ergangen. Menschen in Not müsse weiterhin ein "effektiver Zugang zum Asylsystem offenstehen" und dazu brauche es ein faires und individuelles Asylverfahren, hieß es darin.

 

In ihrer Argumentation warnt die Bischofskonferenz zudem vor den internationalen Auswirkungen der Asylverschärfung. Diese seien geeignet, in anderen europäischen Staaten eine ähnlich restriktive Dynamik auszulösen, die letztlich dazu führen würde, dass die verbleibenden, nach menschenrechtlichen Standards agierenden Staaten immer weniger in der Lage wären, ein faires Asylverfahren zu gewährleisten. "In letzter Konsequenz würde das Recht auf Asyl faktisch ausgehebelt, wogegen sich die Katholische Kirche entschieden ausspricht."

 

Kritik kommt auch zur Vorgehensweise bei der geplanten Gesetzesänderung: Angesichts des "angestrebten Paradigmenwechsels, der einer Minderung des menschenrechtlichen Schutzes gleichkommt", sei die Einräumung einer Begutachtungsfrist von bloß sieben Tagen "höchst bedauerlich". Dadurch sei es kaum möglich, sich mit Sachkenntnis und berechtigter Kritik in den Meinungsbildungsprozess einzubringen, was gerade angesichts der Komplexität und der menschenrechtlichen Bedeutung des Asylrechts dringend notwendig sei. "Die kurze Begutachtungsfrist ist daher auch aus demokratiepolitischer Sicht bedenklich", hält die Bischofskonferenz fest.

 

Die katholische Kritik am Gesetzesentwurf ist zudem mit der Evangelischen Kirche akkordiert. So verweist die Bischofskonferenz im Einzelnen ausdrücklich auf die Stellungnahme des Evangelischen Oberkirchenrates und ersucht dringend um deren Berücksichtigung.

 

Deutliche Kritik am Gesetzesentwurf, der als "gesamtändernder Abänderungsantrag" von Abgeordneten der Regierungsparteien SPÖ und ÖVP im Parlament eingebracht wurde, kommt auch von der Caritas: "Die Novelle des Asylrechts beschneidet Menschenrechte, hemmt die Integration und fördert das Schlepperwesen. Parlamentarier und Parlamentarierinnen sollten dem nicht zustimmen", hieß es dazu in einer Stellungnahme am Donnerstag.

 

 

Quelle: kathpress (22.04.2016)

Weitere Meldungen
Michael B

Barmherzigkeit fixer Bestandteil biblischen Glaubens

Evangelischer Bischof Bünker bei Wiener "Minisymposion": Barmherzigkeit kein herstellbares Gefühl, sondern Geschenk Gottes - Orthodoxer Bischof Cilerdzic: Kirchliche Normabweichung ein möglicher Ausdruck von Barmherzigkeit

Caritas deponiert Vorbehalte gegenüber Asylverschärfungen

Vor Ende der Begutachtungsfrist nach nur sieben Tagen brachte Caritas am Donnerstag Stellungnahme ein - Novelle "beschneidet Menschenrechte, hemmt Integration und fördert Schlepperwesen"

NGOs warnen Regierung vor "riesigem Fehler"

Caritas, Diakonie und Rotes Kreuz warnen eindringlich vor geplanter Verschärfung - Landau: "Es wird Tote geben" - Kritik an Berufung auf angeblichen "Notstand" und "faktischer Abschaffung des Asylrechts"

Bischofskonferenz-Generalsekretär Peter Schipka und Flüchtlingskoordinator Christian Konrad

Christian Konrad trifft kirchliche Flüchtlingskoordinatoren

Flüchtlingskoordinator und Kirchenverantwortliche gegen Kürzungen bei der Mindestsicherung und für verstärkte Integrationsmaßnahmen

Paul Michael Zulehner

Zulehner für kirchliches Gegengewicht zur "Politik der Angst"

Pastoraltheologe in "Der Sonntag": Je größer das Angstpotenzial, desto eher neigen Menschen zu Abwehr, Hass und Gewalt gegenüber schutzsuchenden Menschen

Magdalena Holztrattner

Christlicher Auftrag fordert Kirche Mut ab

Direktorin der Katholischen Sozialakademie bei St. Pöltner Tagung: Heutige Probleme erfordern aktiven Wandel statt Vogel-Strauß-Politik

Info-Box Asylhilfe

 

» Die kirchliche Caritas betreut derzeit 44.461 Asylwerber in der Grundversorgung, davon 9.494 in Caritas-Quartieren. 34.967 werden mobil betreut. Das bedeutet, dass etwa jeder zweite Asylwerber von der Caritas betreut wird.

 

» Insgesamt gibt es derzeit rund 12.000 Grundversorgungsplätze für Asylwerber im kirchlichen Bereich, die größtenteils von der Caritas betrieben werden. Dabei befinden sich 4.017 Grundversorgungsplätze in Gebäuden, die im Eigentum von Pfarren, Diözesen, Ordensgemeinschaften und anderen kirchlichen Einrichtungen stehen.

 

(Stand 4.5.2016)

 

 

"Flüchtlinge & Wir"

 

Neue Website der Diözese Innsbruck

"Willkommen Mensch"

 

asylhilfe.katholisch.at
Eine Informations-Seite des Medienreferats der Österreichischen Bischofskonferenz
Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
Darstellung:
http://www.katholisch.at/