Sonntag 25. Juni 2017
asylhilfe.katholisch.at
Hilfe für Menschen auf der Flucht

Diözesan-Koordinatoren für Flüchtlingsquartiere

 

Diözese Eisenstadt

Dipl. Ing. arch. Markus Zechner

Telefon: 02682 777-270

E-Mail: markus.zechner@martinus.at

Infos: www.martinus.at/aktuell/asyl
Diözese Feldkirch

Gebhard Barbisch

Telefon: 05522 3485-407

E-Mail: gebhard.barbisch@kath-kirche-vorarlberg.at

Infos: www.kath-kirche-vorarlberg.at/asyl

Diözese Graz-Seckau

Mag. Erich Hohl

Telefon: 0316 8041-260

E-Mail: erich.hohl@graz-seckau.at

Infos: www.katholische-kirche-steiermark.at//asyl

Diözese Gurk-Klagenfurt

Msgr. Kons. Rat Dr. Josef Marketz

Telefon: 0463 55560-12

E-Mail: j.marketz@caritas-kaernten.at

Infos: www.kath-kirche-kaernten.at/asylhilfe

Diözese Innsbruck

Georg Schärmer

Telefon: 0512 7270-807

E-Mail: direktion.caritas@dibk.at

Diözese Linz

Mag. Johann Schwarzbauer

Telefon: 0732 7610-2359

E-Mail: Johann.Schwarzbauer-Haupt@caritas-linz.at

Infos: www.dioezese-linz.at/portal/zu/fluchtasyl

Diözese St. Pölten

Mag. Stefan Stöger

Telefon: 02742-324-350

E-Mail: recht@kirche.at

Infos: http://presse.dsp.at/fluechtlingshilfe

Erzdiözese Salzburg

Franz Neumayer

Telefon: 0676 87467066

E-Mail: franz.neumayer@zentrale.kirchen.net

Infos: Flüchtlingshilfe ED Salzburg

Erzdiözese Wien

Rainald Tippow

Telefon: 0676 5028191

E-Mail: fluechtlingshilfe@edw.or.at

Infos: Flüchtlingshilfe der ED Wien

Kirchliche Asylhilfe vor Ort

Familien aus Wien helfen Familien aus Syrien

"Radio Vatikan" präsentierte österreichische Integrations-Initiative für christliche Migrantenfamilien aus Syrien und dem Irak

"Radio Vatikan" hat am Fest Christi Himmelfahrt die Wiener Flüchtlings-Initiative "Amal" vorgestellt. "Amal" (Hoffnung auf arabisch) nimmt sich um christliche Migrantenfamilien aus Syrien und dem Irak an, denen in Österreich bereits Asylstatus zuerkannt wurde. Eine der Gründerinnen, die auch als Geschäftsführerin des Wiener Bioethikinstituts IMABE engagierte Susanne Kummer, sagte im Gespräch mit "Radio Vatikan": "Es scheint uns sehr wichtig, dass in dieser Phase die Familien, die definitiv in Österreich bleiben werden, Unterstützung bekommen, und zwar auf Augenhöhe."

 

Die grundlegende Idee von "Amal" sei die persönliche Begegnung: Christliche Familien aus Österreich laden etwa christliche Familien aus Syrien sonntags zum Mittagessen ein, oder es wird ein gemeinsamer Ausflug in den Wald organisiert, eine Freizeitbetätigung, die im Nahen Osten mangels Wald nicht bekannt ist. Unter der Woche betreuen die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer Kinder bei den Hausaufgaben. Erwachsene erteilen Erwachsenen Sprachunterricht bei sich zu Hause oder begleiten sie bei Behördenwegen.

 

"Seit wir bestehen, haben wir 170 Erwachsene und 40 Kinder und Jugendliche in Betreuung", so Susanne Kummer: "'Amal' wurde initiiert von christlichen Familien, die sich speziell um Migrantenfamilien kümmern und für sie da sein wollen. Familie ist für jeden Menschen das wichtigste soziale Gefüge, gerade in Krisenzeiten. Und andere Familien kennenzulernen, mit denen man seine Sorgen und Freuden teilen kann, ist extrem wichtig".

 

"'Amal' ist ein 'Eisbrecher'"

 

Die Erfahrungen sowohl der Betreuenden als auch der Betreuten seien außerordentlich erfreulich, stellte Kummer fest. "Amal" sei ein "Eisbrecher, um Menschen einander näher zu bringen, damit sie sich als gegenseitige Bereicherung zu empfinden". Sie erlebe in ihrem persönlichen und beruflichen Umfeld kaum jemanden, der sich nicht für Flüchtlinge einsetzt, so die "Amal"-Initiatorin: "Ich sehe einen großen Schub an zivilgesellschaftlichem Engagement in Österreich, und das ist ein unglaublich positiver Effekt in unserem Land." Dabei dürfe freilich die Politik nicht aus ihrer Verantwortung entlassen werden. Bei allen Konflikten, die es natürlich auch gibt, zeigte sich Kummer zuversichtlich, "dass in Österreich die Kultur des Teilens fortgesetzt werden wird". (Info: www.amal-integration.or.at)

 

 

 

Quelle: kathpress (06.05.2016)

Weitere Meldungen
Auf der Mauer einer Schule haben Kinder Sch

Neuer Wertekompass für Schulen "hilfreich"

Im Auftrag der Landesregierung von Experten erarbeiteter Kodex betont "humanistisch geprägtes Menschenbild" und Werte wie Demokratie, Gleichberechtigung und Religionsfreiheit

Wien: Flüchtlings-Fußballturnier mobilisiert für Frieden

Fokolarbewegung lud Flüchtlinge und Sportbegeisterte zu kulturverbindendem Sportfest - Auch österreichisch-ungarischer Friedenslauf während "Woche der geeinten Welt"

Verschärfungen für KAÖ und Caritas "völlig falscher Weg"

KAÖ-Präsidentin Schaffelhofer: Versuch, Rechtspopulismus hinterherzulaufen, wurde schon bei jüngster Wahl abgestraft - Caritas-Generalsekretär Bernd Wachter: "Abkehr von humanitärer Tradition"

Info-Box Asylhilfe

 

» Die kirchliche Caritas betreut derzeit 44.461 Asylwerber in der Grundversorgung, davon 9.494 in Caritas-Quartieren. 34.967 werden mobil betreut. Das bedeutet, dass etwa jeder zweite Asylwerber von der Caritas betreut wird.

 

» Insgesamt gibt es derzeit rund 12.000 Grundversorgungsplätze für Asylwerber im kirchlichen Bereich, die größtenteils von der Caritas betrieben werden. Dabei befinden sich 4.017 Grundversorgungsplätze in Gebäuden, die im Eigentum von Pfarren, Diözesen, Ordensgemeinschaften und anderen kirchlichen Einrichtungen stehen.

 

(Stand 4.5.2016)

 

 

"Flüchtlinge & Wir"

 

Neue Website der Diözese Innsbruck

"Willkommen Mensch"

 

asylhilfe.katholisch.at
Eine Informations-Seite des Medienreferats der Österreichischen Bischofskonferenz
Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
Darstellung:
http://www.katholisch.at/